<< Alexander Sergejewitsch Puschkin
<<Babylon-German

 

MARCHEN
von dem Pfaffen
und seinem Knecht Lümmel

ES lebte im Land
Ein Pfaffe, "Dichfell" genannt.
Er begab sich auf den Markt - mit eignen Augen
Wollte er sehen, ob die Waren was taugen.
Da traf er Lümmel, den Knecht,
Wohin der ging, wußte er selbst nicht recht.
»Was bist du, Vater, so früh erschienen?
Womit kann ich dir dienen?"
Spricht der Pfaffe: "Einen Arbeiter brauch' ich, Kleiner,
Koch soll er sein, Stallknecht und Schreiner.
An Lohn kann ich nicht viel geben,
Immer teurer wird ja das Leben."
Lümmel spricht: "Ich will bei dir arbeiten mit Vergnügen
Und fleißig sein und mich in alles fügen;
Drei Nasenstüber sollst du im Jahr dafür kriegen,
Mir gib Weizenbrei zu essen, ohne Fliegen."
Der Pfaffe, die Augen gesenkt,
Reibt sich die Nase und denkt:
"Verschieden sind die Nasenstüber, muß man verstehn."
Dann aber denkt er: "Es wird halt schon gehn!«
Gibt dem Lümmel solchen Bescheid:
"Da kommen auf unsre Kosten wir beid'!          >>>